Inline Downhill

FIRS Weltmeisterschaft in Lausanne CH

Schon 2 Tage nach meiner Rückkehr aus China hieß es erneut Tasche und Ausrüstung packen, denn die FIRS Weltmeisterschaft und der letzte Weltcup in Europa im schweizerischen Lausanne standen an. Über 60 Herren hatten gemeldet. Die Veranstalter hatten sich eine neue Strecke ausgedacht die es in sich haben sollte. Vom Start weg ging es eher flach zur Sache, gefolgt von zwei Rechtskurven die voll gefahren werden konnten. Allerdings ließ in diesem Streckenabschnitt der Asphalt sehr zu wünschen übrig. „Uns hat es allen ganz schön die Beine durcheinander gewürfelt bei dem unruhigen Asphalt“. Mit 80 km/h bis 90 km/h ging es auf eine künstliche Schikane zu. Hier war Mut gefragt um sie ungebremst zu durchfahren. Danach folgte eine ganz langgezogene Rechtskurve welche die Schwierigkeit hatte dass künstliche Bodenwellen eingebaut waren. Dann kam die erste Schlüsselstelle eine sehr enge Haarnadelkurve gefolgt von erneuten Bodenwellen und einer sehr tückischen Zielkurve. Da es sich um eine viel befahrene Straße handelte und auf Grund der hohen Teilnehmerzahl blieb lediglich für 4 Trainingsläufe Zeit.

Die besten 40 Downhiller sollten sich für das Finale welches am frühen Sonntagmorgen stattfand qualifizieren. Die Quali sollte kein Problem darstellen. Es blieb nur ein Run um den Weltmeister zu ermitteln. Ich hatte ein gutes Gefühl bei meinem Finalrun, allerdings sprach die Zeit im Ziel eine andere Sprache. Lediglich Platz 18 sollte es werden. Ich bin schon etwas enttäuscht, ich habe mir mehr erwartet. Allerdings habe ich das ganze Wochenende keine annehmbare Zeit zu Stande bekommen. Das frustrierende daran ist dass ich nicht mal genau weis warum es nicht geklappt hat die Saisonleistung bei der WM zu bringen. Freude gab es aber dennoch im Deutschen Team. Moritz Nörl holte verdientermaßen aber dennoch auch etwas überraschend den WM Titel. Gefolgt von Daniel Ladurner (AUT) und Harry Perna (FRA). Glückwunsch Moritz !!!

Da ebenfalls der Weltcup gewertet wurde, ist diese Station das Streichresultat für Wöhrle, da nur die 4 besten Weltcups in die Wertung kommen. Weiteren Frust bekam ich dann, weil mein 18ter Platz nicht mal zum Inline Cross Viertelfinale berechtigt hat. Na ja sei es drum. Es gibt bessere Zeitpunkte um ein Katastrophenrennen abzuliefern aber that’s racing.

Da zum letzten noch ausstehenden Weltcup in Teutonia / Brasilien keiner der Topfahrer anreisen wird, ändert sich auf den ersten Plätzen des Gesamtweltcups auch nichts mehr. Es war zwar eine WM zum vergessen und ein Saisonabschluss den ich mir anders vorgestellt habe, dennoch war es eine sehr gute Saison für mich.

Ich bin mit dem 5. Platz im Einzelgesamtweltcup, Platz 5 im Gesamtweltcup Inline Cross und dem Deutschen Vizemeistertitel mehr als zufrieden.

Herzlich Bedanken möchte ich mich bei all meinen Sponsoren und allen die es mir ermöglicht haben eine solche Saison zu bestreiten.

Die Videos von China und Lausanne werde ich die nächsten Tage online stellen. Viel Spaß beim anschauen.

Euer Tobi

 

image image image

Dieser Eintrag wurde am 1. September 2014 in Allgemein Bilder gepostet.