Inline Downhill

Rückblick auf die ersten beiden Rennen der Saison 2016

Der Saisonauftakt 2016 fand am Gardasee statt. Nur wenige Kilometer vom Gardasee entfernt traf sich die Downhillelite Anfang Juli in St. Ambrose di Valpolicella. An diesem Wochenende stand nicht nur der Weltcupauftakt sondern auch die diesjährigen Deutschen Meisterschaften auf dem Programm.

Bei bestem Wetter fanden am Samstag die Trainingsläufe statt. Am Sonntag sollte dann der Weltcup im Time Trial sowie Inline Cross und die Deutschen Meisterschaften. Ich erwischte einen durchschnittlichen Saisonstart mit Platz 10 im Time Trial sowie Platz 8 im Inline Cross. Bei den Deutschen Meisterschaften musste ich mich nur meinem Nationalmannschaftskollegen Moritz Nörl geschlagen geben. Er gewann nicht nur die Deutsche sondern auch den Weltcup im Time Trial. Glückwunsch Moritz zu diesem Comeback nach Deinem Kreuzbandriss.

Am vergangenen Wochenende stand nun die WM und der zweite Weltcup in Teolo ebenfalls in Italien auf dem Programm. Nachdem am Freitag ein Sturmtief Teolo erwischte musste das Training abgebrochen werden. Auf Grund der immer noch nassen Strasse am Samstag morgen wurde der Start der Qualiläufe auf den Nachmittag verschoben. Dadurch wurde leider die Zeit etwas knapp und die Jury entschied sich nur einen anstatt zwei Qualiläufe für die WM. Unglücklich dass diese Entscheidung erst nach dem ersten Qualilauf getroffen wurde. Für mich lief es im ersten Qualilauf richtig gut und so ging ich als 4-letzter im WM Finallauf auf die Strecke. Was dann passierte kann ich mir selbst nicht erklären. Ich konnte meine Zeit aus der Quali nicht mehr verbessern und wurde bis auf Rang 13 durchgereicht. Sehr ärgerlich nach der guten Ausgangsposition. Den Weltmeistertitel sicherte sich Angelo Vecchi vor Sylvain Behr und Daniel Ladurner. Good Job Boys !!!

Am Sonntag stand dann der Inline Cross auf dem Programm. In der ersten Runde konnte ich mich souverän qualifizieren. Im Viertelfinale hatte ich dann etwas Glück dass sich der Italiener Renato Pennuti und der Franzose Karim Malis in der letzten Haarnadel etwas in die Quere kamen und ich dies nutzen und den Vorsprung ins Ziel retten konnte. Somit war ich im Halbfinale. Dort warteten mit dem Weltmeister Angelo Vecchi, dem Schweizer Christian Montavon und Augustin Tusetto ein weiter Italiener nur Läufer die im WM Finale deutlich vor mir lagen. Nachdem ich beim ersten Startversuch noch einen Fehlstart verursacht habe lief es im zweiten Versuch dann besser. Bis zur ersten Schlüsselstelle der Scivanoja waren wir alle sehr dich beieinander. Kurz vor der Kurve versuchte ich aus dem Windschatten heraus mich von Platz 4 an die Spitze zu setzen was mir auch gelang. Doch dann wurde es zu eng, ich verringerte meine Geschwindigkeit. Wohl zu sehr für Augustin der auf Christian auf fuhr und ihn auf Angelo schob. Dadurch bekam ich von Angelo ebenfalls einen Stoß was noch nicht weiter tragisch gewesen wäre. Allerdings stürzte dann Angelo mir genau vor die Füße. Ich fuhr ihm direkt in die Seite und stürzte über ihn. Auf Grund der immer noch hohen Geschwindigkeit knallte ich leider mit dem Kopf voraus in die Streckenbegrenzung. Damit war das Halbfinale für Angelo und mich gelaufen. Auf Grund heftiger Nackenschmerzen entschied ich mich nicht zum kleinen Finale anzutreten und mich durchchecken zu lassen. Zum Glück war soweit alles in Ordnung sodass ich nur eine Stauchung und Zerrung der Halswirbelsäule und Nackenmuskulatur. Diese Blessuren pflege ich nun und werde mich dann entscheiden je nach Heilungsverlauf ob ich den nächsten Weltcup fahren werde oder eben nicht.

Euer Tobi

Dieser Eintrag wurde am 12. August 2016 in Allgemein gepostet.